Programm

Schon 1957 wusste Peter Drucker: Wenn eine Organisation gut gemanagt werde, trage sie durch die wirtschaftliche Entwicklung und soziale Übereinstimmungen zum Gemeinwohl und gesellschaftlichen Fortschritt bei. 

Praktisch funktionieren Druckers radikal weitergedachte Managementmodelle bereits. Das zeigen Unternehmen mit herausragender Kunden- und Mitarbeiterorientierung und extrem flachen Hierarchien, selbstorganisierter Teamarbeit oder zum Beispiel dem Hoshin Kanri-Prozess. Wir freuen uns, mit Ihnen diese Herangehensweisen in folgenden Impulsen und Beiträgen zu diskutieren.

Tag 1

Arbeit neu denken & netzwerken

Grussworte

Prof. Winfried Weber
Fakultät für Sozialwesen, Hochschule Mannheim
Slides zur Begrüßung von Prof. Winfried Weber (pdf)

Christian Specht
Erster Bürgermeister
(in Vertretung von Dr. Peter Kurz,

Oberbürgermeister der Stadt Mannheim)


Prof. Dr. Astrid Hedtke-Becker
Rektorin der Hochschule Mannheim

Schriftliche Grussworte:
Theresa Schopper
Staatsministerin

Katrin Schütz
Staatssekretärin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg
Schriftliches Grußwort von Katrin Schütz (pdf)


Keynote

Tasks & Teams

Wie jedes Unternehmen seine Organisation wirksamer machen kann

Slides zur Keynote (pdf)

In den letzten Jahrzehnten hat sich in Unternehmen so gut wie alles verändert, doch eins ist immer gleichgeblieben: das Organigramm – die fein säuberliche Abbildung der Organisation in hierarchisierten Kästchen.
Dies ist nur oberflächlich betrachtet harmlos, tatsächlich blähen solche Organigramme Unternehmen auf und verhindern flexible Zusammenarbeit, ohne die heute niemand mehr im Wettbewerb bestehen kann.

Prof. Dr. Heinz-Walter Große
Mitglied des Vorstands der B. Braun Familienholding SE & Co.

Forum A1

Agile Teams in der Pflege

Johannes Technau
Geschäftsführer Buurtzorg Deutschland

Niels Beyer
Director Leadership Governance & Assurance Services, KPMG AG

Forum A2

New Excellence: Operational Excellence, Agile und New Work verbinden

Eine spannende, abwechslungsreiche und interaktive Session mit folgenden Schwer- punkten: 

  • Operational Excellence, Agile und New Work. Beide Hände nutzen 
  • Wichtig ist nicht die Aufstellung, wichtig ist Deine Einstellung! Agile zum Anfassen 
  • Lebenslanges Lernen als Schlüssel für grenzenlose Zusammenarbeit. Aktiver Impuls zu Leadership 


Prof. Dr. Constantin May
Academic Director, CETPM, Hochschule Ansbach

Diana Lang
New Work Enthusiast, Siemens

Christiane Bauer
Creative Director & Global Lead SAP Young Thinkers, SAP SE

Forum A3

So organisieren Startups!

Im Gegensatz zu etablierten Unternehmen managen Start-ups in maximaler Unsicherheit. Daher sind dort agile und multidisziplinäre Teams notwendig und auch Standard. Zwingende Voraussetzung dafür ist aber psychologische Sicherheit bei den Teammitgliedern. Dies wiederum muss von der Führung vorgelebt werden. Spannend wird es dann, wenn man erkennt, dass aufgrund der jetzt schon hohen jährlichen technologischen Änderungen nun auch etablierte Unternehmen die- se Organisationsform integrieren müssen. 


Dr. Andreas Olmes
Partner @ High Tech Gründerfond

Prof. Dr. Alfred Kieser
Universität Mannheim

Dr. Ulrich Reiser
Geschäftsführer, Mojin Robotics GmbH

Forum A4

Industrie im Umbruch – Leading Adaptive Change by Purpose

Wer sind wir und was braucht die Welt? Unser Workshop wirft den Blick auf die Schnittmenge dazwischen: Wo treffen unsere individuellen Stärken auf die Bedürfnisse unserer Umwelt? Mit Hilfe der Liberating Structures 1-2-4-All nähern wir uns ganz praktisch im Austausch unserem persönlichen Nordstern, unserem individuellen Purpose. Gerade in einer dynamischen Umwelt bietet die Klarheit über den eigenen Purpose hilfreiche Orientierung. Die Key-Note am Nachmittag erläutert den dazu passenden Business-Purpose und Forum P3 am Folgetag bringt beides zusammen.

Thomas Nörber
Leiter Organisationsentwicklung, Daimler Truck AG

Lukas Fütterer
Employee Networking & Social Intranet, Daimler AG

Forum A5

Inspire: Ein Führungsmodell für eine neue Zeit

PDF-Präsentation

Digitalisierung, neue Technologien und das Aufbrechen bestehender Wertketten führen zum kritischen Hinterfragen unserer Geschäftsmodelle. Zu Recht. Wir wissen, dass sich die "Spielregeln" in vielen Geschäften in den kommenden Jahren fundamental ändern werden und wir versuchen die Phase dieses instabilen Übergangs zu verstehen. Vergebens. In Zeiten des disruptiven Wandels wird FÜHRUNG den Unterschied ausmachen. Nach der Vorstellung des Modells mit seinem Fundament aus Werteorientierung, Nachhaltigkeit und Inspiration diskutieren wir Ihre Fragen und Anregungen aus dem Plenum. 


Florian Dreher
Senior Data Scientist, Evolutionizer

Johannes Grimm
Operational Excellence, Carl Zeiss Optical Components

Ronald Herse
Partner & Vice President Content Development, Evolutionizer Lab

Jessica Müller
UX Designer, Grafana Labs

Forum A6

Wie Social Entrepreneure führen

 

Von Holacracy bis Creative Leadership - Social Entrepreneurs sind oft First Mover und Pioniere, wenn es um neue Organisationsmodelle geht. Bei Social Entrepreneurship steht nicht nur nachhaltiges und soziales Wirtschaften im Zentrum, sondern auch eine neue Art des Miteinander und Arbeitens. Corinna Pape und Manuel Kreitmeir zeigen in dieser Session spannende Beispiele aus der Social Entrepreneurship-Welt auf und erarbeiten interaktiv neue Arbeitsmodelle, welche den Menschen zurück in den Mittelpunkt wirtschaftlichen Handelns stellen. 


Manuel Kreitmeir
Social Entrepreneur, Vorstand Social Entrepreneurship BW

Corinna Pape
Geschäftsführende Gesellscahfterin, Ettli Kaffee GmbH

Marketplace

Business Model Canvas

Beispiel-Canvases bekannter Unternehmen (.pptx)

Das Business Model Canvas von Strategyzer ist ein mittlerweile etabliertes Analysewerkzeug, mit dem man in kurzer Zeit ein Geschäftsmodell auf den Prüfstand stellen kann. In einem interaktiven Rundgang untersuchen wir die Geschäftsmodelle bekannter Unternehmen auf Erfolgsfaktoren und versuchen Parallelen bzw. Möglichkeiten für das eigene Modell herzustellen. 


Florian Dreher
Senior Data Scientist, Evolutionizer

Johannes Grimm
Operational Excellence, Carl Zeiss Optical Components

Ronald Herse
Partner & Vice President Content Development, Evolutionizer Lab

Jessica Müller
UX Designer, Grafana Labs

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Forum B1

Fit für die digitale Transformation

Im Kontext der allgegenwärtigen Digitalisierung bei neuen Organisationsformen, neuer Arbeit und neuen Kommunikationsmodellen sind adäquate Strategien der Veränderung und neue Kompetenzprofile erforderlich. Wo stehen Sie in diesem Prozess heute? Moderiert wird der Workshop von Vertretern der Chemischen Industrie, der Nutzfahrzeugindustrie und der Erwachsenenbildung.

Prof. Dr. Ulrich Trägner
Professor an der Hochschule Mannheim, Dekan der Fakultät für Verfahrens- und Chemietechnik, Leiter KVE

Paul Greif
Lehrbeauftragter, Hochschule Mannheim, Fakultät für Maschinenbau

Matthias Bandtel
Leiter Kompass, Hochschule Mannheim

Forum B2

Tasks und Teams! Wie wir besser zusammenarbeiten

Video vom Vortrag auf Youtube
PDF-Präsentation

Wenn wir uns von der starren Organisation an Hand von Organigrammen lösen, haben wir die Chance ganz neue Formen der Zusammenarbeit zu entwickeln. Task und Teams ist dazu ein effektiver Ansatz. 


Prof. Dr. Heinz-Walter Große
Mitglied des Vorstands der B. Braun Familienholding SE & Co.

Friederike Braun-Lüdicke
Manager Corporate Human Resources, B. Braun Melsungen AG

Forum B3

New Work im Alltag – Szenen aus Unternehmen

Unter dem Stichwort New Work wird eine neue Art der orts- und zeitflexiblen Arbeit verstanden. Doch diese ist nicht einfach umzusetzen und speziell bei Arbeitsformen wie Homeoffice und Remote-Teams sind in der Realität oftmals noch Stereotypen im Kopf wie bspw., dass Menschen außerhalb des Büros nicht arbeiten und virtuelle Teams nicht miteinander reden. Dieses Forum zeigt solche Denkweisen auf und klärt in einer anschließenden Diskussion, wie diese im Unternehmen abgebaut werden können 


Dominic Lindner
New Work-Forscher, FAU Erlangen-Nürnberg, Mitglied der Geschäftsleitung ownCloud GmbH


Forum B4

Handwerk 2020

Handwerk - das sind Menschen. Heinrich Schmid - ein Lebensentwurf für Aufsteiger. New Work in der Praxis.

Dr. Carl-Heiner Schmid
Seniorgesellschafter, Unternehmensgruppe Heinrich Schmid

Forum B5

Working Out Loud

Arbeit sichtbar machen und zielgerichtet Netzwerke aufbauen. Das verspricht die Methode Working Out Loud (WOL) von John Stepper und wird seit 2016 insbesondere in deutschen Großkonzernen erfolgreich praktiziert. In interaktiven 90 Minuten können die ersten beiden Wochen eines Working Out Loud Circles erlebt werden, wird der individuelle Mehrwert von WOL betrachtet und die Netzwerk-Effekte in einem Unternehmen am Beispiel der Daimler AG demonstriert. Ist Working Out Loud ein geeignetes Werkzeug für meine individuelle Purpose-Reise? Wir glauben schon und diskutieren gemeinsam warum. 


Lukas Fütterer
Employee netWorking & Social Intranet, Daimler AG

Jens Grünewald
Betriebsingenieur, Daimler AG und Mitglied Peter Drucker Society Young Professionals

Janine Kirchhof
New Work Blogger & Facilitator

Forum B6

Arbeiten ohne Job Titel

Nichtssagende Jobtitel zu sammeln uns so seiner Karriereleiter hinterher zu hecheln ist im Business weit verbreitet. Denn: Titel bedeuten Macht und Macht bedeutet Geld. Christian Reschke, Gründer und als Vorstand der einzige in seinem Unternehmen mit einem offiziellen Jobtitel, wird uns erläutern, wie und warum seine Digitalagentur kuehlhaus.com alle Jobtitel abgeschafft hat und wie die Organisation mit den Themen Aufgabenverteilung, Verantwortung, Vergütung und Karriere umgeht. Er wird uns ebenso einen kleinen Einblick in die Organisationkultur nach Holocracy geben 


Christian Reschke
Vorstand, kuehlhaus AG

Keynote

Die Zukunft der Arbeit im Brownfield-Ansatz

“For all who keep the world moving” – Den gemeinsamen Purpose einer Organisation mit über 100.000 Mitgliedern und mehr als 100 Jahren Historie ans Tageslicht zu bringen ist eine Mammut-Aufgabe, der sich die Daimler Truck AG erfolgreich gestellt hat. Welche Entwicklungen davor hilfreich waren, wie über Workshops, Interviews und Gespräche alle Ebenen des Unternehmens einbezogen wurden und wie gemeinsam definierte Purpose-Prinzipien mehrwertig eingesetzt werden, wird in unserer Key Note deutlich.

Thomas Nörber
Leiter Organisationsentwicklung, Daimler Truck AG

Lukas Fütterer
Employee netWorking & Social Intranet, Daimler AG

Tag 2

Purpose-Keynotes

Keynote  — English

Keep it small, keep it simple

PDF Slides

Health care can be seen as one of the most complex systems in a society. Defining purpose and enhancing the results of its knowledge workers lead to success of an organisation. Jos de Blok, founder and CEO of Buurtzorg/Nederlands (neighborhood nursing) has built up an organisational model without management structures and raising work satisfaction of Buurtzorg's more than 15.000 nurses.

Jos de Blok
CEO and Founder of Buurtzorg

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Anzeigen”, um den Cookie-Richtlinien von Youtube zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Youtube Datenschutzerklärung. Du kannst der Nutzung dieser Cookies jederzeit über deine eigenen Cookie-Einstellungen widersprechen.

Anzeigen

Podium  — English

Why are Young Professionals fascinated by Buurtzorg?

Jos de Blok in a conversation with

Antonia Jennewein
in motion Consulting

Laura Oberle
Service Operations Management, Universität Mannheim

NN


Keynote  — English

The role of management for a functioning society

PDF Slides

Management is about making the world more effective, more humane and more sustainable at the same time.

Dr. h.c. Kook-Hyun Moon
KH Moon Center for a Functioning Society, CEO Hansoll



Panel Discussion  — English


Dr. h.c. Kook-Hyun Moon
KH Moon Center for a Functioning Society, CEO Hansoll Ltd.

Dr. Seoungwoo Nam
Chairman of the Board of Directors, Pulmuone Co. Ltd.

Dr. Volker Knickel
Global Director Mid Tractor Product Line, John Deere GmbH & Co. KG

Prof. Dr.  Heinz-Walter Große
Mitglied des Vorstands der B. Braun Familienholding SE & Co.

Prof. Dr. H. Schmidt-Glintzer
Direktor, China Centrum Tübingen

Prof. Dr. Young-Chul Chang
Professor of Management, Kyung Hee University

Moderation: Prof. Dr. Winfried Weber

Forum P1

Ist ein ethisches Unternehmensrating möglich?

Wenn Unternehmen verantwortliche Akteure der Zivilgesellschaft sind, stehen sie für einen sinnvollen Zweck („purpose“), den sie aber auf verantwortliche Weise an ihre Stakeholder kommunizieren müssen. Ein wahrnehmungsbasiertes Instrument für ein „ethisches Rating“ kann dazu verhelfen, ethische Kommunikation professionell auszurichten und handlungsorientiert zu gestalten. Die Leitfrage ist dabei: „Müssen wir besser kommunizieren, wie wir handeln, oder steht das Handeln selbst auf dem Prüfstand?“

Prof. Dr. Ulrich Hemel
Direktor Weltethos-Institut, Tübingen

Gustav Theile
F.A.Z.-Wirtschaftsredakteur

Daiga-Patrizia Kang
Intern Consultant Corporate Cooperations, dm-drogerie markt GmbH & Co. KG

Daniel Schmid
Chief Sustainability Officer, SAP

Forum P2

Vorbild der Lebensprozesse für die Organisations-
gestaltung

Neue Modelle in HealthCare und Pflege

Der Zellenstaat lebt ohne König, Chef und Machtinstanz: Leben funktioniert als dezentrale Selbstorganisation mit zentral dienender Koordination. Das menschliche Gehirn ist ein Beziehungsorgan und keine Regierung. Der menschliche Körper bildet eine hochkomplexe Gesellschaft von ziemlich autonomen Zellen, die koordiniert, sinnvoll und produktiv zusammenwirken. Das Vorbild dieser Organisationskultur kann die Gesundheits- und Pflegewirtschaft zu neuer Lebendigkeit führen. 


Dr. Ellis Huber
Vorsitzender Berufsverband der Präventologen

Martin Link
Geschäftsführer, Entwicklungswerk soz. Bildung & Innovation Baden-Württemberg

Dr. Richard Spieß
Geschäftsführer, Betreuung persönlich Service GmbH & Co. KG

Forum P3

Vom Sinn des Unternehmens zum persönlichen Sinn und zurück

PDF-Slides

In einer idealen Welt spiegelt sich unser persönlicher Purpose vollständig in dem unserer Organisation. Die Realität sieht oft anders aus. Wir wollen gemeinsam die Wirkmechanismen erkunden und Einflussgrößen auf beiden Seiten ausmachen. Wie komme ich zu meinen Vorstellungen über meinen Sinn und meine Aufgabe? Wie passfähig sind meine eigenen Vorstellungen mit meinem Umfeld. Welche Möglichkeiten habe ich, meine Vorstellungen mit dem Sinn und Zweck des Unternehmens, in dem ich arbeite, in Einklang zu bringen? Wie kann ich beides beeinflussen? Wie gehe ich mit gravierenden Abweichungen um? Das möchten wir mit Ihnen gemeinsam aufbauend auf ein durchlebtes „Purposeleben“ und anhand aktueller Situationen am IKIGAI-Modell spiegeln und erörtern 


Hermann Doppler
Management-Beratung Doppler

Lukas Fütterer
Employee netWorking & Social Intranet, Daimler AG

Forum P4

Purpose Entrepreneurs in Asia and Germany

Prof. Dr. Schmidt-Glintzer
Direktor, China Centrum Tübingen

Dr. h.c. Kook-Hyun Moon
KG Moon Center for a Functioning Society, CEO Hansoll

Dr. Seungwoo Nam
Chairman of the Board of Directors, Pulmuone Co. Ltd.

Prof. Dr. Young-Chul Chang
Professor of Management, Kyung Hee University

Keynote

Purpose und das Umfeld unter den aktuellen Herausforderungen der Industrie

Slides zur Keynote (pdf)

Die Welt ist im Umbruch. Das Umfeld wird für die Unternehmen volatiler, unsicherer, komplexer und mehrdeutiger (VUCA). Der Wandel der Zeit, neue Technologien und nicht zuletzt die Jahre der Hochkonjunktur haben uns Menschen mit unseren individuellen Ansprüchen an die Unternehmen und die Gesellschaft verändert. In Angesichte dieses teilweise disruptiven Wandels gilt es mit geringsten Reibungsverlusten vom heute in das Morgen zu kommen. 


Hermann Doppler
Management-Beratung Doppler

Diskussion

Die Purpose-Diskussion

Das Unternehmen als politische Institution und Management als gesellschaftliche Aufgabe

In dieser Runde diskutiert Peter Paschek mit seinen Gästen folgende These von Peter Drucker: „Managementbücher konzentrieren sich zumeist auf die Funktion des Managements innerhalb von Organisationen. Nur wenige diskutieren Management von seiner gesellschaftlichen Funktion her. Management ist aber als soziale Funktion allüberall vorhanden. Mit dieser Funktion steht das Management vor einer ernst zu nehmenden Herausforderung. Wem ist das Management verantwortlich? Worauf gründet das Management seine Macht? Was gibt dem Management seine Legitimität? Dies sind keine Wirtschaftsfragen, sondern es sind politische Fragen.“ (in: The New Realities,1989) 


Stine Marg
Leiterin, Institut für Demokratieforschung, Universität Göttingen


Manfred Hoefle
Gründer von  managerismus.com

Peter Paschek
Unternehmensberater, langjähriger Freund von Peter Drucker

Prof. Dr. Winfried Weber
Vorstand Peter Drucker Society of Mannheim e.V.

Moderation: Peter Paschek

PDPurpose 2020

Netzwerken Sie mit uns am 12. und 13. Februar 2020 in Mannheim!